LVBB-NRW

Landesverband Bergbaubetroffener NRW e.V.

[11.2.2017]

Nicht neu, aber wieder neu entdeckt:

Folge der unterirdischen Gewinnung von Steinkohle im sog. Tiefbau sind über das ganze Ruhrgebiet hinweg erhebliche Bergsenkungen. Jeder weiß, dass damit immense Ewigkeitskosten durch Pumpmaßnahmen verschiedener Art, Grundwasser - Vorflutmaßnahmen, erzeugt wurden.

In einem Buch von  2012 schildert Stefan Harnischmacher Einzelheiten dazu. Das Buch ist in der Reihe Forschungen zur deutschen Landeskunde, Band 261, der deutschen Akademie für Landeskunde, Leipzig, erschienen.

Ein Artikel zu dem Thema ist hier veröffentlicht. In unserem geschützten Bereich für Mitglieder ist eine bessere Darstellung der Senkungen des Ruhrgebiets abrufbar.

 


[7.6.2018]

Welche Gefahren auch noch von lange zurückliegendem Bergbau im Ruhrgebiet ausgeht, wurde heute deutlich. In Hamm-Pelkum ist bei einer Bohrung wegen Erdwärme eine Methanblase angestochen worden. Seitdem tritt ein hochexplosives Methan-Wasser-Gemisch mit hohem Druck an die Tagesoberfläche. Anwohner mussten seit dem Mittwochnachmittag ihre Wohnungen räumen und konnten bisher nicht wieder zurück.

mehr>>

Kanalisationsschäden können in zweierlei Formen auftreten:

  • Funktionsstörung des Ablaufs
  • Undichtigkeiten

[16.4.2018]

In Bottrp-Kirchhellen sind nach Meinung der örtlichen BI die vom Raahmenbetriebsplan vorgesehenen maximalen Bergsenkungen überschritten.

Auf die Nachfrage von Wibke Brems (Grüne) hat die Landesregierung jetzt geantwortet. siehe

Aktuelle Seite: Startseite Bergschäden