LVBB-NRW

Landesverband Bergbaubetroffener NRW e.V.

Geophysik als anerkanntes Instrument zur Ermittlung von Schadensursachen

Eine Schrift von Prof. Dr. Dr. habil Kord Ernstson

Titelseite klein

[November 2020]

Für die Anerkennung als Bergschaden ist die Untersuchung der Oberfläche wie auch der tagesnahen Erdschichten eminent wichtig. Neben der Verbolzung von Gebäuden und der turnusmäßigen Kontrolle werden zur Untersuchung des Untergrundes häufig Bohrungen oder Rammkernsondierungen eingesetzt. Diese lassen naturgemäß nur punktuelle Aussagen zu. Unklar ist dabei immer, ob man mit dem gewählten Punkt der Bohrung die entsprechende Unstetigkeit im Untergrund getroffen hat. Unter Gebäuden sind diese Methoden überhaupt nicht möglich.

Zur flächigen Untersuchung kommt das im Folgenden vorgestellte Verfahren, das „Georadar“, ins Spiel. Prof. Dr. Dr. habil. Kord Ernstson stellt im folgenden das Verfahren leicht(er) verständlich dar. Prof Ernstson zeigt auf, wie mit überschaubaren finanziellen Mitteln der Untergrund um eine und sogar unter einer Immobilie untersucht werden kann. Die Frage einer bergbaulichen Einwirkung kann damit soweit geklärt werden kann, dass ggfs. eine Anerkennung als Bergschaden vom Bergbauunternehmer kaum noch verwehrt werden kann.

Der Geophysiker und Geologe Kord Ernstson ist außerplanmäßiger Professor an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Einführungstext

(Sämtliche Inhalte, Texte und Graphiken dieser und der folgenden Webseiten sind urheberrechtliche geschützt. Sie dürfen ohne vorherige schriftliche Genehmigung weder ganz noch auszugsweise kopiert, verändert, vervielfältigt oder veröffentlicht werden. Alle Rechte liegen beim LVBB bzw. beim Verfasser.)

Die Schrift kann als Broschüre beim Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!angefordert werden.