LVBB-NRW

Landesverband Bergbaubetroffener NRW e.V.

Grubenwasseranstieg - ohne UVP

[5.11.2019]

Die Abgeordnete der Bündnis90/Die Grünen, Wibke Brems, hat die Landesregierung nach dem aktuellen Stand des Grubenwasseranstiegs gefragt. Die Antwort liegt jetzt vor.

Anders als der ehem. Dezernent der Bezirksregierung und jetziger RAG-Mitarbeiter, Grigo, noch Anfang des Jahres im Unterausschuss Bergbausicherheit vorgegaukelt hatte, ist (und war seinerzeit) der Grubenwasseranstieg in vollem Gange. An vielen Stellen ist er auch schon abgeschlossen. Grigo hatte noch zur Vernebelung der Tatsachen von einem "Tiefenbergbau" gesprochen, da gäbe es schon einen Anstieg, aber allgemein nicht.

Die Auswirkungen des Anstiegs werden bis heute nicht ausreichend untersucht bz.w begleitet. Der vom Ministerium versprochene Arbeitskreis zum Monitoring ist noch nicht einberufen worden. Man werkelt lieber so - ohne lästige Fragesteller - vor sich hin. Die Prognosen sind wie immer gut, wenn etwas irgendwann nicht klappt, hei0t es lapidar "damit konnte keiner rechnen". Ein vernünftiges Planfeststellungsverfahren mit Umweltverträglichkeitsprüfung wird auch abgelehnt, da der Tatbestand von §9 WHG nicht erfüllt sei.

Die Antwort der Landesregierung findet man >>hier.

"Aktuelle" Grubenwasserstände sind auch dem Bürgerinformationsdienst der RAG zu entnehmen: >>bid.rag.de

Aktuelle Seite: Startseite Aktuelles Grubenwasseranstieg - ohne UVP