LVBB-NRW

Landesverband Bergbaubetroffener NRW e.V.

RAG-Stiftung - Jetzt doch genug Geld vorhanden?

[16.2.2019]

Im Herbst hat Minister Pinkwart noch von einer Finanzierungslücke bei der RAG-Stiftung gesprochen. (siehe unser Beitrag vom 16.9.2018). Jetzt bestätigt das Ministerium in der Antwort auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Wibke Brems (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), dass genug Geld vorhanden sein soll. Darin heißt es "... sieht die Landesregierung derzeit keinen Anlass, die langfristige Finanzierung der Ewigkeitslasten durch die RAG-Stiftung in Frage zu stellen. Diese Einschätzung gilt seit der Gründung der RAG-Stiftung im Jahr 2007 unverändert fort."

Da fragt sich der unbedarfte Beobachter: "Reden die sich die Wirklichkeit gerade so, wie sie sie brauchen - oder ist das verlässliche Politik??" Jedenfalls bleibt es spannend.

Zur Wahrheit gehört auch, dass zur Zeit fast in allen Bereichen das Grubenwasser ansteigt (Zeche AugusteViktoria ab Sommer d.J., später auch Prosper Haniel und Ibbenbüren) und damit die Pumpkosten im Moment geringer sind. Sie werden wieder stark ansteigen werden, wenn der Grubenwasseranstieg beendet ist. Dann muss das Wasser schließlich alles in den letzten Grubenwasserhaltungen (Walsum, Lohberg, Haus Aden und an drei Stellen im Süden des Ruhrgebiets) hoch gepumpt werden!

Aktuelle Seite: Startseite Aktuelles RAG-Stiftung - Jetzt doch genug Geld vorhanden?