LVBB-NRW

Landesverband Bergbaubetroffener NRW e.V.

[15.6.2016] Das ganze Desaster und der dilettantische Umgang durch die Bergbehörde mit der PCB-Problematik wird noch einmal deutlich in einem Artikel in der WAZ von heute.

Wahrscheinlich sind sogar 15000 t PCB im Untergrund "verbuddelt". Täglich wird ein Teil durch das geförderte Grubenwasser nach oben gebracht und verseucht damit widerrechtlich unsere Gewässer.

[4.6.2016]Auch im Rat der Stadt Neukrichen Vluyn wird über das Gift im Untergrund heftig diskutiert. In einem Presseartikel weist die Fraktion "NV Auf geht's" auf einen offenen Brief an Umweltminister Remmel hin!

Bekanntlich werden die Gefahren aus dem Untergrund in einem Gutachten untersucht. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass der Untergrund nicht so schön verschlossen ist, wie uns die Protagonisten von damals uns das weismachen wollten (und tw. immer noch wollen!)

Umweltminister Remmel bestätigt in einem Interview, dass die Einleitung von PCB durch das von der RAG geförderte Grubenwasser widerrechtlich ist. Eine Lösung des Problems ist jedoch nicht in Sicht.

Das ist die Quintessenz eines Beitrags im WDR "Könnes kämpft" vom 8. 6. 2016. Der Beitrag ist über die ARD Mediathek ein Jahr lang abrufbar.

Der LVBB fordert: Es müssen schnellstens Möglichkeiten gefunden werden, das PCB aus dem Grubenwasser herauszufiltern. Dann kann man auch gleich das Salz mit eliminieren. Die Einleitung von Salz ist genauso wenig erlaubt - zum Glück jedoch nicht ganz so giftig!

Es steigt und steigt und ...

Da wird in einem sehr aufwändigen Verfahren ein umfängliches Gutachten erstellt, ob die im Untergrund verbrachten giftigen Rückstände aus Müllverbrennungsanlagen und die PCB-Rückstände irgendwann - entgegen den Behauptungen von RAG und Bergbehörde - dann doch wieder an die Oberfläche gelangen und unsere Gewässer vergiften. siehe Website

Gleichzeitig findet beim Grubenwasseranstieg aber kein Moratorium (außer im BW Haus Aden) statt, sondern es steigt lustig (?) weiter an. Man weiß also nicht, ob man womöglich des Giftes nicht Herr wird und lässt gleichzeitig immer weitere PCB-belastete Grubenbaue überfluten. Die RAG spricht von technischen Schwierigkeiten, die Bergbehörde von erteilten Genehmigungen. Beim Atomausstieg haben die rechtlichen Bedenken auch keine Rolle gespielt - aber die RAG hat eben eine fürsorgliche Aufsichts(?)-behörde!!

Aktuelle Seite: Startseite Umweltschäden