LVBB-NRW

Landesverband Bergbaubetroffener NRW e.V.

Allgemeines

Regierungshandeln in NRW

[10.6.2016]

  • seit 1955 wird unwirtschaftlicher, unnötiger Steinkohlenbergbau genehmigt und mit immensen öffentlichen Mitteln gefördert
  • durch den Bergbau entstehen weitere hochwassergefährdete Gebiete und es werden großflächige Senken ohne natürlichen Abfluss geschaffen
  • dann erklären Versicherungen, eine Elementarversicherung kann der Bürger nicht mehr oder nur zu unbezahlbaren Konditionen abschließen
  • dann kommt der Starkregen (oder - hoffentlich nicht - der Deichbruch)
  • dann erklärt unsere Landesmutter, öffentliche Hilfe gäbe es nicht - jeder hätte sich ja versichern können

Ein weiteres Versagen unserer Landesregierung!

[15.6.2016]

Ergänzung: Mit heutigem Tage hat die Ministerpräsidentin (auf öffentlichen Druck??) erklärt, geschädigte Bürgerinnen und Bürger könnten bei nachgewiesenen Schäden über 5000 € eine Teilentschädigung erhalten, soweit sie sich nicht versichern konnten ! siehe WAZ

Sollen die Betroffenen jetzt Schreiben von Versicherungen nachweisen, dass sie keine Elementarschadensversicherung abschließen konnten?? Wie viele Versicherung muss der Einzelne denn dann wohl anfragen??

Aktuelle Seite: Startseite Allgemeines Regierungshandeln in NRW