LVBB-NRW

Landesverband Bergbaubetroffener NRW e.V.

Grubenwasseranstieg Ruhrgebiet - Ibbenbüren

[5.9.2018]

Auf der heutigen Sitzung des Unterausschusses Bergbausicherheit des Landtags ist wieder deutlich geworden, dass der Grubenwasseranstieg nicht abschätzbare Risiken beinhaltet. Wir schließen uns dabei den Forderungen des BUND voll umfänglich an. Es darf keine Genehmigung geben, ohne dass vorher eine Umweltverträglichkeitsprüfung mit Öffentlichkeitsbeteiligung durchgeführt wird.

Neben den möglichen Umweltproblemen kommen allerdings auch noch "handfeste" Dinge auf die Bürgerinnen und Bürger zu. Grubenwasseranstieg bedeutet wieder Bewegung an der Erdoberfläche mit der Möglichkeit von Schäden an den Häusern und Straßen. Darüberhinaus deuten viele Anzeichen daraufhin, dass bei Anstieg des Wassers auch Erdbeben ausgelöst werden, da durch das Wasser unterirdische Schichten in Bewegung kommen können. Wir fordern daher

- flächendeckendes Monitoring der Erdoberfläche (auch außerhalb des ehemaligen Einwirkungsbereiches, da der Grubenwasser anstieg weit über diesen hinaus wirkt)

- Einrichtung eines Messnetzes zur Lokalisierung bergbauinduzierter Erdbeben.

Aktuelle Seite: Startseite Aktuelles Grubenwasseranstieg Ruhrgebiet - Ibbenbüren