LVBB-NRW

Landesverband Bergbaubetroffener NRW e.V.

Kohlekraftwerke und Stromexport

[14.10.2017]

Die Bundesregierung weiß jetzt schon, dass Deutschland die Klimaziele für das Jahr 2020 nicht erreichen wird. Sie geht in ihrem Projektionsbericht von einer "Treibhausgasemissionsminderung i.H.v. 33,7% - 38,4% für  das  Jahr  2020  gegenüber  1990  in  Deutschland" aus. Dies geht aus einer Antwort der Landesregierung auf eine "Kleine Anfrage" hervor. Der Abgeordnete Guido van den Berg (SPD) sorgte sich schon, dass die Landesregierung womöglich weitere Braunkohlenkraftwerke still legen wolle. Aber da braucht er sich offenbar keine Sorgen zu machen!!! Die Landesregierung will genau konträr durch einen neuen Erlass gerade die Erneuerbaren Energien behindern, indem für die Windräder neue Abstandsregeln gelten sollen.

Auch die Süddeutsche Zeitung berichtet über das Verfehlen der Klimaziele der Bundesregierung. In einem weiteren Artikel wird deutlich, warum die Klimaziele so deutlich verfehlt werden. Die Kohlekraftwerke laufen, um sehr viel Strom ins europäische Ausland verkaufen zu können!

Bei der Stromversorgung droht keine Versorgungslücke. "Von so einer Lücke kann wirklich keine Rede mehr sein", sagt Felix Matthes, Energieexperte beim Öko-Institut in Berlin. "Wir erreichen in diesem Jahr einen Exportüberschuss von 60 Milliarden Kilowattstunden, das ist die Jahresproduktion von 20 Kraftwerksblöcken." (zitiert nach o.g. Artikel)

Aktuelle Seite: Startseite Aktuelles Kohlekraftwerke und Stromexport